Monatsarchiv für Februar 2011

Nächste Einträge »

Leider nur ein Traum: Eine Warnung an Gaddafi

Montag, den 21. Februar 2011

   Seltsamer Traum vergangene Nacht. Unsere Regierung habe endlich begriffen, daß sie sich mit ihrer wachsweichen Laviererei gegenüber den Vorgängen in Nordafrika mitschuldig mache. Sie habe sich entschlossen, zu beweisen, daß unsere Nachrichtendienste auch einmal zu etwas Nütze sein können. Deshalb habe das Kanzleramt eingeladen zu einem aktuellen Pressetermin heute 12 Uhr. Kanzlerin, Außenminister und Justizministerin wenden sich gemeinsam mit einer persönlichen Botschaft […]

Die Union krankt an ihrer Elitenauslese

Sonntag, den 20. Februar 2011

   Manchmal geht es in der Politik eben doch gerecht zu. Ich weiß noch genau, wie entsetzt ich vor gut zwei Jahren auf die erste von Bundesarbeitsminister Olaf Scholz geschaltete Anzeige starrte, der viele hundert folgen sollten, die Betriebe sollten doch bitte bitte unbedingt Kurzarbeit beantragen, anstatt ihre Leute mangels Aufträgen in der gerade mit […]

Seehofer muß den Mann vor sich selbst schützen

Samstag, den 19. Februar 2011

   Natürlich wird die Bayreuther Universität wie besessen nach einem halbwegs gesichtswahrenden Ausweg aus der Misere suchen. Sie wird akribisch alle Möglichkeiten unterhalb einer Aberkennung der Promotionswürde prüfen. Rüge. Verlangen der Nachbesserung. Verschlechterung der Benotung. Rückgabe zur Überarbeitung. Spielen auf Zeit in der Hoffnung, es werde rechtzeitig Gras über den Fall wachsen, das Thema werde von […]

Da ist doch der Saal leer!

Freitag, den 18. Februar 2011

   Gauselmanns Landschaftspflege seit 1990 – Auszug aus der Süddeutschen Zeitung von heute: (…) diese Zahlungen erfolgen gestückelt in kleineren Beträgen. Der Konzernchef verschickte eigene Schecks beispielsweise an Spitzenpolitiker wie den Mainzer Ministerpräsidenten und früheren SPD-Vorsitzenden Kurt Beck oder an die Schatzmeister von SPD und CDU. Seit 1990 dürften insgesamt mehr als eine Million Euro geflossen sein. […]

Hilflose Verteidiger

Freitag, den 18. Februar 2011

   Christian Schmidt, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Selbstverteidigung: Wenn die bisherigen Fußnoten nicht ausreichen, muss es eine zweite, verbesserte Auflage geben.    Dieser von Hilflosigkeit triefende Satz (wenn der Minister geht, verlieren auch seine Parlamentarischen Staatsekretäre im selben Moment ihre wunderbar bezahlten – Abgeordnetenbezüge plus Staatssekretärsgehalt – Jobs) ist so dämlich, daß er fast schon wieder […]

Guttenbergs fragwürdige Reaktion

Donnerstag, den 17. Februar 2011

   „Abstrus“ seien die Betrugsvorwürfe gegen ihn, ließ zu Guttenberg gestern verlauten. Eine Entgegnung, die haarscharf am Problem vorbeizielt, bedeutet „abstrus“ doch nach einer gängigen, ausführlichen Auflistung von Synonymen: verworren, wirr, abwegig, chaotisch, diffus, dunkel, konfus, kraus, unausgegoren, ungeordnet, unklar, unverständlich, durcheinander, grotesk, kurios, merkwürdig.    Aus zu Guttenbergs Sicht mag das alles die Qualität der Vorwürfe mehr […]

Nächste Einträge »