Monatsarchiv für Dezember 2010

Die EU und Ungarn – echte Leitkultur!

Mittwoch, den 22. Dezember 2010

Glaubt die Bundesregierung im Ernst, sie dürfe – im Namen des Volkes – die EU-Ratspräsidentschaft eines Landes akzeptieren, das soeben per Abschaffung der Pressefreiheit elementare demokratische Prinzipien außer Kraft gesetzt hat? Das ist wirklich grotesk. Merkel hätte in Abstimmung mit den Nachbarn (Frankreich und Italien allerdings fallen da wohl als Partner aus) umgehend die Einberufung eines […]

Gedanken zur Euro-Krise

Dienstag, den 21. Dezember 2010

Folgende Texte sind zum Teil spontan, zum Teil Ergebnis langjähriger Überlegungen. Sie werden in den kommenden Wochen ständig aktualisiert und ergänzt. ——————Dienstag, 21. Dezember 2010——————————————————- Zwölfmal werden wir noch wach: Scheiße, dann ist Euro-Krach. Sorry wegen der unflätigen Ausdrucksweise, aber angesichts unserer währungstechnischen Aussichten wäre jede vornehmere Formulierung unpassend. Wenn die Geldhändler nach Neujahr an ihre Computer zurückkehren, wird […]

Die Union und die Erosion bürgerlicher Werte

Dienstag, den 14. Dezember 2010

Westerwelle ist nur das schlimmste Beispiel, bei weitem nicht das einzige: Die Verwirrung innerhalb des sogenannten bürgerlichen Lagers über Werte und Normen ist offensichtlich grenzenlos. Sie wissen nicht mehr, was man tut und was man sein lässt. Daß Politik mehr zu sein hat als ein Selbstverwirklichungstrip. Daß Verantwortung für selbst eingegangene Risiken nicht nur für den […]

Schäuble: Wir könnten aus der EU austreten

Sonntag, den 12. Dezember 2010

Das folgende Interview – eines von insgesamt 32 – habe ich vor neun Jahren mit Wolfgang Schäuble für meine Studie über die Entstehungsgeschichte des Euro geführt. Eine Reihe von Zitaten finden sich in der kürzlich veröffentlichten Monographie „Zwangsumtausch – Wie Kohl und Lafontaine die D-Mark abschafften“. Aus gegebenem Anlaß wird der Gesprächsverlauf hier erstmals in voller Länge […]

„Anschlag auf den inneren Frieden Europas“

Mittwoch, den 8. Dezember 2010

Spiegel online heute: Selten hat der luxemburgische Ministerpräsident eine deutsche Regierung so scharf kritisiert: Jean-Claude Juncker wirft der Kanzlerin eine „uneuropäische Art“ und „simples Denken“ vor. Merkel kritisiere seine Idee einer europäischen Anleihe, ohne sie wirklich verstanden zu haben. Mir scheint das Problem eher zu sein, daß Merkel den Kern seiner Idee allzu genau verstanden hat. […]