« | Home | »

Stuttgart und sein Superpimpf

von Jens Peter Paul | 5. April 2009

Günther Oettinger mag nicht als MPimpf gelten und läßt deshalb die von ihm herausgegebene Liedersammlung „Lied.Gut“ einstampfen. Oppositionellen Feingeistern und Sensibelchen war aufgefallen, daß das mit viel Liebe und Siegeszuversicht gestaltete Büchlein ein schönes zackiges NS-Kameradenlied enthält („So stoßen wir tief in die feindlichen Reih’n“).

Daß Oettinger ursprünglich nur mit Mühe davon abgehalten werden konnte, die Restauflage (drei Exemplare hatte man bereits zum Originalpreis von 7,50 RM an Hinterbliebene und Freunde Filbingers verkaufen können) öffentlich vor der Staatskanzlei zu verbrennen („Dann sieht endlich jeder, daß ich es wirklich ernst meine mit dem Antifaschismus“), ist vermutlich nur ein böswilliges Gerücht der BaWüSozis (einschließlich frei erfundemem Zitat), die damit bestimmt von eigenen, internetinduzierten Problemen auf ihrer Landesliste ablenken wollen. 

Topics: Kultur und Politik | Keine Kommentare »

Einen Kommentar schreiben

du musst angemeldet sein, um kommentieren zu können.